Im Sommersemester 2005 wurde die Professur von Dr. phil. Aleida Assmannwahrgenommendie seit 1993 Professorin für Anglistik und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz (Deutschland) ist.

Professor Assmann begannt mit ihren Lehrveranstaltungen in der Woche vom 6. Juni 2005 und bot sowohl eine (öffentlich zugängliche) Vorlesung als auch ein Seminar (mit Zugangsbeschränkung) zum Thema „Geschichte, Gedächtnis, Identität“ an.

Die Vorlesung war öffentlich zugänglich und fand am Montag, den 6.6.2005, von 10 bis 12 Uhr im Kleinen Festsaal der Universität (im Hauptgebäude der Universität Wien: 1010 Wien, Dr. Karl Lueger-Ring 1 ) und in der Folge im Hörsaal 16 (ebenfalls im Hauptgebäude) jeweils von 10 bis 12 Uhr an folgenden Tagen (Dienstag, Mittwoch und Donnerstag) statt: 7.6., 8.6., 9.6., 14.6., 15.6., 16.6., 21.6., 22.6., 23.6.

In der Vorlesung wurden 10 Vorträge zu den folgenden Themenkomplexen gehalten:

  • Persönliche Erinnerung zwischen Authentizität und Gedächtnisfälschung
  • Dynamisierung der Erinnerung im Wandel der Generationen
  • Fragen der Vergangenheitspolitik
  • Orte und Speicher des kulturellen Gedächtnisses

Es werden Grundbegriffe der Gedächtnisforschung vorgestellt und an spezifischen Fallgeschichten erläutert. Es wird darum gehen, theoretische Konzepte mit konkreten Problemen in der Weise zu verschränken, dass die Theorie zu einem besseren Verständnis der konkreten Fälle beiträgt und die Fallbeispiele die theoretischen Voraussetzungen weiter differenzieren. Dabei soll auch die Thematik des ‘Vorurteils’ besonders berücksichtigt werden.

Das Seminar wird die Thematik der Vorlesung in 13 Doppelstunden erarbeiten. In der ersten Hälfte werden folgende vier Romane unter der Leitfrage Erinnerung und Vorurteilgelesen:

George Orwell, 1984
Günter Grass, Im Krebsgang
Reinhard Jirgl, Die Unvollendeten
Saul Bellow, The Bellarosa Connection

In der zweiten Hälfte werden die Themenkomplexe ‚Vergangenheitspolitik’ und ‚Orte und Speicher des Kulturellen Gedächtnisses’ anhand einer Textsammlung diskutiert, die den Seminar-Teilnehmern in Form eines Reader zugänglich gemacht wird.

(Informationen für interessierte Studierende unter: www.univie.ac.at/zeitgeschichte/)

Interview mit Dr. Aleida Assmann in dieUniversitaet-online.at