Emotionen und Geschichte: Psychodynamische Perspektive in moderner Österreichischer Geschichte mit besonderer Berücksichtigung kultureller und sozialer Vorurteile.

Die Lehrveranstaltungen fanden geblockt im Juni 2006 statt.

Dr. Peter Loewenberg, Historiker und Psychoanalytiker, ist Professor für Geschichte und Politische Psychologie an der UCLA sowie Dekan des Psychoanalytischen Instituts in Südkalifornien. Er forscht und lehrt schwerpunktmäßig in den Bereichen Europäische Geschichte, Politische Psychologie und „Psycho-Geschichte“, wobei er einen psychologischen und psychoanalytischen Zugang verfolgt.

Aktuelle Publikationen u.a.:

„Wild Analysis: A New Freud Translation,“ Journal of the American Psychoanalytic Association, Vol. 53, No. 3 (2005), 973-979.

„Sigmund Freud, Max Weber, and the Shoah,“ Tel Aviver Jahrbuch für deutscher Geschichte, XXXII (Göttingen: Wallstein Verlag, 2004), 135-147.

„The Psychology of Creating the Other in National Identity, Ethnic Enmity, and Racism,“ in Nancy M. Wingfield, ed., Creating the Other: Ethnic Conflict and Nationalism in Habsburg Central Europe (New York: Berghahn Books, 2003), 243-256.

„Aggression in World War I: The Deepest Part of Sigmund Freud’s Self-Analysis,“ in Conflict and Cooperation: The Individual Between Ideal and Reality, ed. Günther Baechler and Andreas Wenger (Zürich: Neue Zürcher Zeitung Publishing, 2002), 81-92.