Verschwörungsmythen und Radikalisierung

30. Mai - 31. Mai 2022

(Leitung | Dr.in Astrid Seville)

 

Die Wahl des diesjährigen Konferenzthemas Verschwörungsmythen und Radikalisierung steht vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie. Die gesundheitliche, soziale und gesamtgesellschaftliche Krise der letzten beiden Jahre hat eine Vielzahl von Ängsten und Unsicherheiten befördert und Fragen aufgeworfen. Zur Erklärung werden oftmals Verschwörungsmythen herangezogen, die durch pseudorationale Deutungsmuster und die Identifizierung Schuldiger ein Stück weit Sicherheit vermitteln möchten. Verschwörungsmythen, Fake News und alternative Wahrheiten haben heute Hochkonjunktur und werden speziell in den sozialen Medien verbreitet und erzeugen dort Filterblasen und Echokammern. Dies hat dazu beigetragen, dass sich Teile der Gesellschaft radikalisiert haben und der gesellschaftliche Zusammenhalt verloren zu gehen droht. Der österreichische Verfassungsschutz geht davon aus, dass von den MaßnahmengegnerInnen momentan eine besonders große Bedrohung für die öffentliche Sicherheit ausgeht.

Der erste Tag steht unter dem Titel Radikalisierung und Selbstverhärtung als soziales und politisches Phänomen. Drei Vorträge und eine Podiumsdiskussion beschäftigen sich an diesem Tag unter anderem mit der aktuellen Gefahrenlage, der Rolle der sozialen Medien bei Radikalisierungsprozessen sowie dem Thema der Selbstverhärtung. Der zweite Tag unter dem Titel Wissen, Bildung und Kommunikation als Aufklärung? wird sich mit möglichen Gegenstrategien, der Rolle der Wissenschaftskommunikation sowie der Vermittlung von Wissen beschäftigen.

 

Anmeldung unter: office@ustinov.at | Ort: Ringturm (1010 Wien, Schottenring 30, 20. Stock)

 

PROGRAMM

Tag 1 | 30. Mai 2022

Radikalisierung und Selbstverhärtung als soziales und politisches Phänomen

 

13:30 – 13:45 | Eröffnung | Hannes Swoboda und Astrid Séville

 

Vortrag (1) | 14:00 – 15:00 | Julian Müller | Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Bamberg | Geschichten und Bilder von Selbstverhärtung und Radikalisierung

Vortrag (2) | 15:00 – 16:00 | Natascha Strobl | Politikwissenschaftlerin, Expertin für Rechtsextremismus und Autorin | Rechtsextremismus und radikalisierter Konservatismus

Vortrag (3) | 16:30 – 17:30 | Markus Brunner | Sozialpsychologe und Soziologe, Sigmund Freud Privat Universität und Florian Knasmüller | Sozialpsychologe, Sigmund Freud Privat Universität | Protest und Radikalisierung in Corona-Zeiten

 

Podiumsdiskussion | 19:00 – 20:30

Gerüchte – Mythen – Radikalisierung. Was tun?

(Moderation | Robert Misik, Journalist und Autor)

  • Andreas Speit | Rechtsextremismusexperte, Sozialökonom und Publizist
  • Ulrike Schiesser | Psychologin und Psychotherapeutin, Bundesstelle für Sektenfragen
  • Ruth Wodak | Sprachwissenschaft, Universität Wien und Lancaster University

 

Tag 2 | 31. Mai 2022

Wissen, Bildung und Kommunikation als Aufklärung?

 

Vortrag (4) | 09:00 – 10:00 | Elke Ziegler | Wissenschaftsjournalistin, ORF| Wissenschaftskommunikation in der Krise

Vortrag (5) | 10:00 -11:00 | Helena Mihaljevic | Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin | Digitale Verschwörungsmythen algorithmisch erkennen

Vortrag (6) | 11:30-12:30 | Maria do Mar Castro Varela | Institut für Soziale Arbeit, ASH Berlin | Fragilität und Solidarität kommunizieren

 

Abschluss | 12:30-13:00 | Ergebnissicherung und Abschlussdebatte

 

ONLINE-Workshop mit Lehrer*innen: Verschwörungstheorien und Fake News – Was tun im Klassenzimmer?

31.05.2022 | 15:00-17:30 UND 01.06.2022 | 15:00-17:30

ANMELDUNG | office@ustinov.at

Der Workshop wird vom Demokratiezentrum durchgeführt und findet online statt. Die TeilnehmerInnenanzahl ist begrenzt.

ZIELE

Theoretischer Input | Was sind Verschwörungstheorien und Fake News, wie entstehen Filterblasen und welche Auswirkungen haben sie auf unsere Gesellschaft?

Vorstellen der TEACH Studie | Was sind die gängigsten Verschwörungstheorien in Österreich und Deutschland?

Praktische Ansätze | Aufdeckungsmethoden und Übungen für den Umgang mit Fake News und Verschwörungstheorien?