The Institute’s Purpose

“Prejudice constitutes the origin for growing problems in the world. Beware of mindlessly adopting flat, stale, and overcome opinions.“

Sir Peter Ustinov

 

Prejudice is the Cause of Poverty, Discrimination, and Conflict

The Sir Peter Ustinov Institute dedicates itself to research on prejudice and enemy stereotypes and supports the cause of overcoming them.

Aktuelles

Ausschreibung der Gastprofessur 2020

Das Sir Peter Ustinov Institut zur Erforschung und Bekämpfung von Vorurteilen schreibt auf Empfehlung seines wissenschaftlichen Beirats die

Sir Peter Ustinov Gastprofessur der Stadt Wien 2020 an der Universität Wien

öffentlich aus.

Zur Bewerbung eingeladen sind Wissenschafterinnen und Wissenschafter aus allen Disziplinen (Voraussetzung ist Habilitation oder gleichzuhaltende Qualifikation), die sich nachweislich mit folgendem Themenkreis befasst haben:

Bildung als Entwicklungs- und Vermittlungsprozess zur Festigung von demokratischem Bewusstsein in Migrationsgesellschaften 

Nachruf auf Ágnes Heller

Die renommierte Philosophin und Literaturtheoretikerin Ágnes Heller verstarb am 19. Juli 2019 in ihrem Heimatland Ungarn. Sie war nicht nur eine der bedeutendsten DenkerInnen ihrer Zeit, sondern auch eine wichtige Stimme für die Verteidigung einer auf Menschenrechten aufbauenden Gesellschaft.

 

„Die Welt der Vorurteile“ 

Veranstaltungsnachlese “Darkest hour? Churchill myth-making and the great Brexit fiasco"

Prof. Dr. Robert Knight

(Universität Wien/University College London)

 

On Monday, 3rd June 2019, Prof. Dr. Robert Knight held a lecture at the International Institute for Peace titled „Darkest Hour? Churchill Myth-Making and the Great Brexit Fiasco“.

In his lecture Dr Robert Knight argued that an important explanation for the current Brexit crisis lies in Britain’s longstanding myth-making about the Second World War. In particular a cultural memory of the crisis of 1940 has encouraged delusions and self-delusions. One striking example is the false – and absurd – analogy between Britain’s current position in relation to the EU and its war-time isolation. Dr Knight argues that this – supported by the virtual sacralisation of Winston Churchill – has led to a ‘politics of fantasy‘. He illustrated this by examining the recent much-acclaimed film Darkest Hour, exploring the role played in one scene by Thomas Macaulay’s famous poem Horatius and concluding that the film was sophisticated but highly effective Brexit propaganda.

Veranstaltungsnachlese Wissenschaftliche Konferenz 2019

Vorurteile und Sozialentwicklung:

Bildung und Prävention im Kindes- und Jugendalter“

Wissenschaftliche Konferenz am 13. und 14. Mai 2019

unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Andreas Beelmann

 

Der Wandel hin zu einer Gesellschaft der Vielfalt wird nicht notwendigerweise als Chance, sondern häufig als Bedrohung begriffen. Dies steht im Zusammenhang mit der zunehmenden Verunsicherung in der gegenwärtigen Situation, in welcher frühere Gewissheiten, etwa sichere „lebenslange“ Arbeitsplätze, die daraus resultierende materielle Absicherung, oder die vormalige (realistische) Chance des sozialen Aufstiegs der nachfolgenden Generation verloren gegangen sind.

Was wäre einfacher, als die Schuld bei denjenigen zu suchen, die aus den verschiedensten Gründen ins Land gekommen sind, sei es auf der Flucht vor Krieg und Zerstörung, sei es auf der Suche nach einem besseren Leben? Aber auch seit langem hier ansässige Menschen mit Migrationshintergrund, Angehörige anderer Religionen, Kulturen, sexueller Orientierung sehen sich mit Vorurteilen konfrontiert, oft entstanden aus dem Bedürfnis, eine Erklärung für die persönliche unbefriedigende Lage zu finden und komplexe Zusammenhänge zu vereinfachen.

Vorurteile als stabile negative Einstellungen gegenüber bestimmten Gruppen oder dazu gehörenden Einzelpersonen führen direkt zu Diskriminierung und sind ein Hindernis auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft.

 

Die Konferenz 2019 hatte zum Ziel,

  • Wege aufzuzeigen, wie Vielfalt besonders in Bildungseinrichtungen als Chance erlebt werden kann,

  • was Bildungseinrichtungen dazu beitragen können, die Entstehung von Vorurteilen bei Kindern und Jugendlichen zu verhindern,

  • eine Sensibilisierung gegenüber einer Politik zu bewirken, die vorhandene Vorurteile als Basis für die Durchsetzung ihrer politischen Vorstellungen benutzt.

Veranstaltungsnachlese  „In Defense of Modern Times“

Prof. Dr. Clemens Jabloner
(Department of Legal Philosophy, University of Vienna)

 

On Monday, 06th May 2019, the director of the Hans Kelsen Institute and professor of Legal Philosophy, Prof. Dr. Clemens Jabloner, held a lecture within the framework of the lecture series “Tolerance, Intolerance, and Liberalism” of Sir Peter Ustinov Guest Professor Dr. Robert Knight titled “In Defense of Modern Times”. The lecture focused on the question: What can Hans Kelsen teach us today?

Veranstaltungsankündigung: Wöchentliche Vorlesung zu Toleranz

Öffentliche Vorlesung des Ustinov-Gastprofessors Prof. Dr. Robert Knight

an der Universität Wien „Toleranz, Intoleranz & Liberalismus“

wöchentlich von Montag, 4.3. bis 17.6.2019 von 09:45 - 11:15 Uhr

im Hörsaal 7, Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7

 

Ziel der Gastvorlesungen ist es, sich mit der Entstehung, der Wirkungsweise und den Folgen von Vorurteilen auseinanderzusetzen und dieses Wissen zu erweitern, um Vorurteile zu bekämpfen, Konflikten gegenzusteuern und zu einer von gegenseitigem Respekt getragenen gesellschaftlichen Entwicklung beizutragen.

Ausgangspunkt der diesjährigen Vorlesung von Prof. Dr. Knight ist die Annahme, dass es zum Verständnis von Vorurteilen und Intoleranz unerlässlich ist, diese im sich wandelnden historischen Kontext von Toleranz und Liberalismus zu betrachten. Die einzelnen Lektionen skizzieren die unterschiedlichen Auffassungen von Intoleranz in der modernen europäischen Geschichte von der Reformation und Aufklärung bis zum aktuellen Brexit. Grundlagen der akademischen Veranstaltung sind die Ideen von John Locke, dem Philosophen und Aufklärer des 17. Jahrhunderts, John Miltons „Areopagitica“, Voltaire, Mary Wollstonecraft, J.S. Mill, Brian Barry, Susan Mendus sowie das Erbe des Nationalsozialismus. Abschließend werden Beispiele von Intoleranz, wie sie in der Kampagne zum Brexit-Referendum sichtbar wurden, an Hand eines Textes der ermordeten Parlamentsabgeordneten Jo Cox diskutiert.

Literaturhinweis

Humane Einwanderungspolitik – ist sie zu schaffen?

Einst Antisemitismus, jetzt Anti-Migranten-Stimmung: Abwehr und Hass behindern zukunftsorientiertes und humanes Handeln. Integrations­bereitschaft Neuankommender bedarf des Integrationswillens der aufnehmenden Gesellschaft. Dies ist möglich und in Gesellschaften wie der kanadischen aktive Praxis. „Wir schaffen es nicht“ führt zu Stillstand, Passivität und Angst. Aktive Gestaltungsbereitschaft ist gefordert, von Einzelnen, auf gesellschaftlicher Ebene, von Politiker_innen.

Sie können den Tagungsband hier bestellen.

Veranstaltungsnachlese

Faces of European right-wing populist trends: Denmark, Hungary and Austria?​

On Tuesday, 27th of November 2018, the Sir Peter Ustinov Institute in cooperation with the International Institute for Peace (IIP) and the Forum for Journalism and Media, invited to a panel discussion about "Faces of European right-wing populist trends: Denmark, Hungary and Austria?​".

Literaturhinweis

Vielfalt in der Elementarpädagogik. Theorie, Empirie und Professionalisierung

Lehrbehelfsprojekt

Elementarpädagogische Einrichtungen sind Orte der Vielfalt. Fachkräfte sowie Kinder und Familien bringen unterschiedliche Sprachen, Religionen und Kulturen sowie unterschiedliche belastende oder unterstützende soziale und emotionale Erfahrungen in den pädagogischen Alltag ein. Alle Akteure sind gefordert, Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu erkunden und dabei Toleranz und Offenheit gegenüber jenen Aspekten von Vielfalt aufzubringen, die herausfordern. Im Sammelband werden Theorien, Konzepte und Forschungsergebnisse zu ausgewählten Dimensionen von Vielfalt sowie Möglichkeiten der Unterstützung und Begleitung pädagogischer Fachkräfte bei der Bewältigung und Gestaltung von Praxis vorgestellt.

Veranstaltungsnachlese

Campus Lecture: Vielfalt in der Elementarpädagogik.

Theorie, Empirie und Professionalisierung

 

Die Campus Lecture am 19. Oktober 2018 war der Präsentation des Buches „Vielfalt in der Elemenarpädagogik. Theorie, Empirie und Professionalisierung“ gewidmet: Es ist das Ergebnis eines Kooperationsprojektes zur Erstellung eines Lehrbehelfs für ElementarpädagogInnen zwischen dem Sir Peter Ustinov Institut zur Erforschung und Bekämpfung von Vorurteilen und dem Studiengang Sozialmanagement in der Elementarpädagogik der FH Campus Wien. 

Programm

18.30 Uhr: Vielfalt in der Elementarpädagogik. Theorie, Empirie und Professionalisierung
> Buchpräsentation von Mag.a Dr.in Maria Fürstaller, Mag.a Nina Hover-Reisner und Mag.a Barbara Lehner, MA, FH Campus Wien
> Vortrag Mag.a Elke Rajal, Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien, Institut für Konfliktforschung Wien (IKF)