editor

Ein Vorurteil ist schwieriger zu zerstören als ein Atom (Albert Einstein)

ÖAMTC-Expertengespräch vom 17. Oktober 2016

 

Stereotypen leiten unser Denken – in Sekundenbruchteilen schätzen wir unser Gegenüber ein. Doch was bringt uns dazu, Personen oder Gruppen mit Vorurteilen zu begegnen? Wilhelm Heitmeyer vom Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld, sprach in diesem Zusammenhang von einer gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. Er meint damit, dass Menschen nur wegen ihrer Gruppenangehörigkeit diskriminiert werden. Im ÖAMTC Expertengespräch präsentierte er sein Konzept. Im Anschluss folgte eine Diskussion darüber, was jede einzelne Person im Alltag gegen Vorurteile tun kann - mit ausgewählten Expertinnen und Experten, darunter dem Vorstandsmitglied des Sir Peter Ustinov-Instituts, Herr Mag. Leopold Radauer.

 

Programm

Eröffnung

Mag. Christoph Mondl (ÖAMTC, Verbandsdirektor-Stellvertreter)

 

Impulsreferat

Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer (Universität Bielefeld, Senior Research Professor des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung)

 

Danach Diskussion mit:

  • Mag.a Barbara Coudenhove-Kalergi (Industriellenvereinigung, Expertin für Gesellschaftliche Innovation)
  • Mag. Leopold Radauer (Sir Peter Ustinov Institut, Vorstandsmitglied)
  • Mag.a Alice Scridon (Interkulturelles Zentrum, Projektmanagement, Trainerin im Themenbereich Interkulturelle Kompetenzen)
  • Moderation: Mag.a Nasila Berangy-Dadgar (ÖAMTC, Migrationsmanagement)

 

Zur Medienbrichterstattung: http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/852050_Land-der-Vorurteile.html