Aufgabe des Instituts

„Vorurteile sind der Ausgangspunkt wachsender Probleme in dieser Welt. Man hüte sich davor, schale, abgestandene und überkommene Meinungen gedankenlos zu übernehmen."

Sir Peter Ustinov

 

Vorurteile sind Ursache von Armut, Diskriminierung und Konflikten

Das Sir Peter Ustinov Institut widmet sich der Erforschung von Vorurteilen und Feindbildern und setzt sich für deren Überwindung ein.

Aktuelles

Save the Date

Wissenschaftliche Konferenz des Sir Peter Ustinov Instituts 2017 "Schaffen wir das? Zwei Jahre nach dem großen Flüchtlingszustrom" am 18. Mai 2017 unter der Leitung von Prof. Dr. Dirk Hoerder Sky...

Veranstaltungsnachlese

Campus Lecture: Umgang mit religiöser Vielfalt in elementarpädagogischen Einrichtungen Der Bachelorstudiengang Sozialmanagement in der Elementarpädagogik widmete sich in Kooperation mit dem Sir Peter Ustinov Institut am 4. November 2016 im Rahmen der Campus Lecture dem "Umgang mit religiöser Vielfalt in elementarpädagogischen Einrichtungen".

Veranstaltungsnachlese

Ein Vorurteil ist schwieriger zu zerstören als ein Atom (Albert Einstein) ÖAMTC-Expertengespräch vom 17. Oktober 2016 Stereotypen leiten unser Denken – in Sekundenbruchteilen schätzen wir unser Gegenüber ein. Doch was bringt uns dazu, Personen oder Gruppen mit Vorurteilen zu begegnen? Wilhelm Heitmeyer vom Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld, sprach in diesem Zusammenhang von einer gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. Er meint damit, dass Menschen nur wegen ihrer Gruppenangehörigkeit diskriminiert werden. Im ÖAMTC Expertengespräch präsentierte er sein Konzept. Im Anschluss folgte eine Diskussion darüber, was jede einzelne Person im Alltag gegen Vorurteile tun kann - mit ausgewählten Expertinnen und Experten, darunter dem Vorstandsmitglied des Sir Peter Ustinov-Instituts, Herr Mag. Leopold Radauer.

Buchempfehlung

Europa – Hoffnung und Feindbild Anton Pelinka (Hg.) im Auftrag von Sir Peter Ustinov Institut, Wochenschau Verlag Die Friedensnobelpreisträgerin EU hat in der Vergangenheit maßgeblich zur Entwicklung...

Veranstaltungsnachlese

Gastvortrag und Diskussion Theologie der Gewalt Dschihadistisches Denken und Dschihadistische Propaganda im Internet und Gegenaktivitäten mit Prof. Dr. Rüdiger Lohlker, Islamwissenschafter, Dschihadismus-Experte Prof. Dr. Jordanka Telbizova-Sack Montag, 13. Juni 2016 von 16.45 - 18.15 Uhr Hörsaal 33 Hauptgebäude Universität Wien (Universitätsring 1, 1.Stock, Stiege 7)

Veranstaltungsnachlese

Das Ustinov Institut, das Internationale Institut für den Frieden (IIP) und der Presseclub Concordia luden ein POPULISMUS UND POLITISCHE SPRACHE mit Dr. Elisabeth Wehling, Linguistin & Kommunikationspsychologin (University of California, Berkeley) Prof. Dr. Walter Ötsch, Ökonom und Kulturhistoriker (Cusanus Hochschule in Bernkastel-Kues) Dr. Hannes Swoboda, Präsident des Ustinov Instituts und des IIP Donnerstag, 9. Juni 2016 um 17.00 Uhr im Presseclub Concordia (Bankgasse 8, 1010 Wien)

Veranstaltungsnachlese

Gastvortrag und Diskussion "Jan Assmann und die Monotheismusdebatte" mit Prof. Dr. Jan Assmann, Ägyptologe und Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Jordanka Telbizova-Sack, Religions- und...

Veranstaltungsnachlese

„Radikalisierung und Dschihadismus: Möglichkeiten zur Prävention & Deradikalisierung“ Vortrag & Diskussion mit Prof. Dr. Klaus Ottomeyer, Ustinov-Gastprofessor 2015/16 Christoph Prochazka, Islamwissenschafter, Dschihadismus-Experte Maynat Kurbanova, Journalistin und Autorin aus Tschetschenien Siegfried Stupnig, Psychologe, Flüchtlingsbetreuung „Aspis“

Vortragsnachlese

„Die marktkonforme Korruption des Denkens: Eine gemeinsame Wurzel von Fremdenfeindlichkeit und Verleugnung der Klimakatastrophe“ Vortrag von Univ.-Doz. Dr. Josef Berghold im Rahmen der Vorlesung des Ustinov Gastprofessors am Institut für Zeitgeschichte an der Universität Wien Professor Dr. Klaus Ottomeyer

Neues Projekt!

Mein Leben ist bunt! Offenheit und Toleranz lernen Liebe Freunde und Unterstützer des Ustinov Instituts, die Integration von Zuwanderern und Flüchtlingen ist eine der größten Herausforderungen für die Zukunft Europas. Mit dem neuen Projekt „Mein Leben ist bunt! Offenheit und Toleranz lernen“ will das Sir Peter Ustinov Institut einen Beitrag zur erfolgreichen Integration von Migrantenkindern in Österreich und in Europa leisten.