Das Institut wirkt als internationales Kompetenzzentrum, das in Partnerschaft mit Gleichgesinnten das Entstehen von Vorurteilen und Feindbildern erforscht  – mit dem Ziel, diesen als Ursache von Armut, Diskriminierung und Konflikten entgegenzuwirken.
Das Institut ist um die Entwicklung von Strategien zur Überwindung von Vorurteilen und um ein entsprechendes Umdenken in der Gesellschaft bemüht. Zu diesem Zweck werden Studienaufträge vergeben, Konferenzen und Gastprofessuren organisiert, die Publikation von wissenschaftlicher und aufklärender Literatur unterstützt und alle Bestrebungen gefördert, die einem vorurteilsfreien Zusammenleben der Menschheit dienlich sind.